Über uns

 

Wie alles begann...

Und so gings weiter...

Im Jahr 1981/82 wurde die Basketballabteilung des SC Kemmern gegründet. Zunächst setzte sich diese aus der Fussball-A-Jugend des SCK zusammen. Ein Teil dieser Mannschaft sollte damals bei den "Herren" mit Fußballern, worauf der eine oder andere keine große "Lust" hatte und so die Idee aufkam, ein Basketballteam zu gründen. Gesagt, getan... die Jungs Thomas "Hugo" Reiser, Johannes "Hannes" Glückert, Norbert "Jimmy, der Ältere" Hummel, Michael "Willi" Wolf, Michael "Heinzi" Dorsch, Jochen "Waldo" Förtsch, Folker Förtsch, Bernhard "Olinde" Gries, Bernhard Görtler und Robert Dorsch (verst.) gingen fortan in der Kreisliga auf Korbjagd für den SC Kemmern.

In den folgenden Jahren...

Es formierte sich eine kleine aber feine Basketballabteilung, die über die bayerischen Landesgrenzen, vor allem im Jugend- und Damenbereich, bestens für ihr Herz und Engagement bekannt ist und schon zahlreiche Erfolge eingefahren hat.

Und heute...

Nicht zu vergessen...

Ehrenmitglied in unserer Abteilung ist der frühere Abteilungsleiter Edmund Zimmermann.

Unsere aktuelle Abteilungsleiterin Martina Förner wurde 2019 vom SC Kemmern Hauptverein zum Ehrenmitglied ernannt.

Ja und dann gibt es da noch die "Golden Girls".

 
 

Unsere Basketballabteilung zählt stolze 175 gemeldete Mitglieder, wobei der Großteil (107 Mitglieder) noch keine 18 Jahre alt ist. Sogar eine U18 Europameisterin (Julia Förner - im Bild oben) ist in unseren Reihen. Unser Fokus liegt im weiblichen Nachwuchsbereich. In jeder Altersklasse haben wir sowohl in der Bezirks- als auch in der Bayernliga eine Mannschaft gemeldet.

Die Mädels ließen nicht lange auf sich warten. Knapp ein Jahr später konnte eine Frauenmannschaft mit den Gründungsmitgliedern Doris Bruckner, Ute Goll, Christine Saal, Brigitte May, Heike Raab, Martina Förner, Micha Dorsch, Sybille Schnapp, Roswitha Molitor, Heidrun "Heidi" Zink, Heidrun Porzelt, Birgit Zink an den Start gehen.

Unsere "Golden Girls"

Yes, das sind wir, 13 hübsche Mädels, die sich seit 1990 zum Basketballspielen in Bezirks-, Ober-, Regionalliga und sogar in der 2. Bundesliga zusammengefunden haben.

Der aktive Basketball ist zwar bei den meisten "älteren Damen" in den Hintergrund getreten, die Freundschaften sind aber geblieben. Das zeigt auch unser monatliches Treffen und unsere immer neuen Aktivitäten wie Skifahren, Wandern, Wellnessen, Tennis, Hausbootfahren in Frankreich oder einfach nur gemeinsam Feiern.

Natürlich sind die meisten von uns noch mit Basketball, ob als Trainerinnen, Schiedsrichterinnen, Funktionärinnen, Mütter von "kleinen" Basketballerinnen oder einfach nur als Fans, mit dem SCK verbunden. Kurzum - es gibt viel zu erzählen. Schön, dass es uns noch gibt. Allen nachfolgenden Generationen wünschen wir, dass sie auch wie wir noch Jahre später einen so guten Zusammenhalt genießen dürfen.

 

Gemeinde Kemmern

Die Siedlungsgeschichte von Kemmern ist sehr alt und reicht weit bis in das erste vorchristliche Jahrtausend zurück. Erstmals schriftlich erwähnt wird Kemmern aber in einer Urkunde vom 26. Oktober 1017 als „Camerin“ im damaligen Ratenzgau. In diesem Dokument bestätigte Kaiser Heinrich II. einen Tauschvertrag, in dem neben Erlangen und Forchheim u. a. auch vier Fischer zu Kemmern durch Bischof Heinrich von Würzburg an Bischof Eberhard von Bamberg übertragen worden waren.

Die Gemeinde Kemmern liegt bei einer durchschnittlichen Höhenlage von 236 bis 250 Metern, landschaftlich reizvoll, etwa sieben Kilometer nördlich von Bamberg, direkt am Main zu Füßen der Ausläufer der Haßberge. Sie gehört zum Landkreis Bamberg im Regierungsbezirk Oberfranken. Obwohl unbelastet von Durchgangsverkehr ist die Wohngemeinde Kemmern durch eine hervorragende infrastrukturelle Verkehrsanbindung an das überregionale Straßennetz (B 4 und A 73) begünstigt.

Für seine rund 2700 Einwohner verfügt Kemmern über wichtige Einrichtungen der Grundversorgung, so beispielsweise eine katholische Kindertagesstätte mit Kinderkrippe, Grundschule, katholisches Pfarr- und ein Jugendheim, Arzt, Zahnarzt, Apotheke, zwei Bankinstitute sowie ein Gewerbegebiet. Seit 2002 besteht im Rathaus der Gemeinde auch eine eigene stationäre Bibliothek. Seit 1710 eigenständige Pfarrei, ist die Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul 1978/80 erweitert worden.

 

Kemmern bietet eine Brauerei, mehrere Gaststätten und Kellerwirtschaften, ein Hotel und verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten. Neben der reichhaltigen Gastronomie laden ein reges Vereinsleben, auch gestaltet durch den SC Kemmern, mit vielen Festen und Feiern zum Verweilen in die gastfreundliche Gemeinde ein.

 

Beim Bezirksentscheid des Bundeswettbewerbes 2011 „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ hat Kemmern eine Gold-Medaille für Oberfranken errungen. Im Landeswettbewerb 2012 „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ zählte Kemmern zu den 15 schönsten und zukunftsträchtigsten Gemeinden im gesamten Freistaat Bayern.

 

Impressum, Datenschutzerklärung, Kontakt

©2019 by sckemmern-basketball.